CRT CARSTENS & PARTNER STBG
Steuerberater | Wirtschaftsprüfer | Landwirtschaftliche Buchstelle

SPEZIALGEBIETE UND BRANCHENLÖSUNGEN.

Unsere Lösungen für Ärzte, Heilberufe und Heilzentren

Neben den gewerblich tätigen Unternehmen betreuen wir auch die Freiberufler in sämtlichen Finanz-, Steuer- und rechtlichen Fragen. Dies umfasst alle Fragen zur freiberuflichen Tätigkeit von Beginn bis zur Beendigung wie auch zum persönlichen Bereich. Auf Grund der diversen Gesundheitsreformen und der fortschreitenden Spezialisierung liegt ein Schwerpunkt der Beratung bei den Ärzten.

Durch die Spezialisierung eines Teils unseres Teams auf die Beratung im Gesundheitswesen ermöglichen wir Ihnen eine Fokussierung auf den Kernbereich Ihrer Tätigkeit - ohne dabei wesentliche verwaltende Tätigkeiten zu vernachlässigen.

So können wir Sie individuell bei der Unternehmensführung und -ausrichtung unterstützen. Unser Spektrum umfasst neben der kompletten Lohn- und Finanzbuchhaltung auf das Gesundheitswesen individuell zugeschnittene Leistungen.

Unsere Leistungen:

  • Beratung zu ärztlichen Kooperationsformen

  • Beratung zu Praxiserweiterungen: Bewertung, Kauf, Gründung, Umwandlung, Übergabe, Aufnahme von Partnern oder Verkauf Umsatz- und Gewerbesteuerrecht speziell im Heilberufebereich

 

In unserem geschützten Mandantenbereich finden sie auch interessante Informationen speziell für Ärzte. Lassen Sie sich gleich einen Zugang einrichten.  Zu folgenden Themen stehen dort Mandantenbroschüren zum Download bereit:

Datenschutz im Gesundheitswesen

Die ärztliche Schweigepflicht ist strikt einzuhalten. Jedoch werden auch außerhalb der Praxis Patientendaten etwa bei Abrechnungsdienstleistern verarbeitet und gespeichert.

Datenschutzaufsichtsbehörden der jeweiligen Bundesländer richten darauf zunehmend ihre Aufmerksamkeit.

Steuerberater können ihre Mandanten im Gesundheitswesen entsprechend beraten und z. B. beim Aufbau einer sicheren Praxisorganisation unterstützen. Im Fokus stehen derzeit Arztpraxen.

Dies kann z.B. folgende Themen beinhalten:


Mitarbeitersensibilisierung

  • Datenkonformer Umgang mit personenbezogenen und Patientendaten
  • Information der Mitarbeiter zu datenschutzgerechtem Verhalten in der Arztpraxis

Organisation und Praxisgestaltung

  • Gestaltung der Praxisräume (z.B. Anmeldung, Behandlungsräume) gemäß den Anforderungen des BDSG
  • Verhaltensregeln für Praxismitarbeiter im täglichen Praxisalltag

Berechtigungskonzept

  • Z. B. Gestaltung eines datenschutzkonformen Berechtigungskonzeptes

IT-Konzept, einschl. Virenschutz und Datensicherung

  • Standort des Servers und Notfallvorsorgekonzept
  • Wie kann die Arztpraxis vor Viren geschützt werden?

Sichere E-Mail Kommunikation und Internetnutzung

  • Wie sichere ich meine E-Mails und mein Praxisnetz gegen unberechtigte Zugriffe ab?
  • Wie vereinbare ich mit meinem Patienten und weiterbehandelnden Ärzten die abgesicherte Kommunikation?

Umsatzsteuer in der Arztpraxis

Seit Einführung des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes (VÄndG) hat sich die Struktur im Gesundheitswesen gewandelt. Die Einnahmen aus der Kassenärztlichen Vereinigung allein können das Überleben der Einzelpraxis nicht mehr garantieren. Alternative Einnahmequellen wie IGeL-Leistungen sind gefragt und werden vom Arzt vermehrt angeboten.

Die Umsatzsteuer hat somit längst die Arztpraxen erreicht und die Umsatzsteuerpflicht ärztlicher Leistungen rückt immer stärker in den Fokus der Finanzverwaltung. Leider ist nicht jede ärztliche Leistung von der Umsatzsteuer befreit.

Dabei neigt die Finanzverwaltung zu einer weiten Auslegung des Begriffs "umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit". Eine Abgrenzung ist oftmals schwierig und setzt eine exakte Dokumentation des Sachverhalts voraus. Ärzte sind daher gezwungen, sich hinsichtlich der umsatzsteuerlichen Einordnung der ärztlichen Leistungen von Ihrem Steuerberater unterstützen zu lassen, um unangenehme Überraschungen bei künftigen Betriebsprüfungen zu vermeiden.

Daher ist es unerlässlich, jede zusätzliche ärztliche Leistung mit dem steuerlichen Berater einer kritischen Würdigung zu unterziehen. Die Mandanten-Info hilft dabei und zeigt die wichtigsten Gefahrenpotenziale der Umsatzsteuerpflicht ärztlicher Leistungen im Überblick auf.

Inhalte

  1. Einleitung
  2. Umsatzsteuerpflicht ärztlicher Leistungen
  3. Umsatzsteuerpflicht zahnärztlicher Leistungen
  4. Umsatzsteuer bei Dermatologen


 

 

Betriebsprüfung in der Arztpraxis

Die steuerliche Außenprüfung von ärztlichen Praxisbetrieben steht zunehmend im Fokus der Finanzämter. Insbesondere aus Anlass von Praxisverkäufen kommt es regelmäßig zu einer Überprüfung der bisherigen Steuerveranlagung.

Die Mandanten-Info "Betriebsprüfung in der Arztpraxis" geht auf die typischen Fehlerquellen in der Rechnungslegung ein und zeigt auf, welchen Anforderungen die laufende Rechnungslegung in Praxisbetrieben heute genügen muss.

Inhalte

  1. Einleitung
  2. Vor der Betriebsprüfung
  3. Während der Betriebsprüfung
  4. Schlussbesprechung
  5. Nach der Betriebsprüfung


Altersvorsorge für Ärzte

  • Notwendigkeit einer frühzeitigen Altersvorsorgeplanung
  • Altersvorsorgesysteme im Überblick

Vor dem Hintergrund des derzeitigen Demografiewandels und dem damit entstehenden Druck auf die bestehenden Rentensysteme müssen Ärzte spätestens seit dem Jahr 2005 mit weiteren zum Teil erheblichen Einbußen in ihrer Altersversorgung rechnen. Ursache ist das Alterseinkünftegesetz, auf Grund dessen auch Ärzte seit dem Jahr 2005 zunächst einen Teil ihrer Rente aus dem Versorgungswerk versteuern müssen.

Ärzte sind daher gezwungen, auf Grund der steuerlichen bzw. demografischen Entwicklungen im Rahmen der verschiedenen Phasen der Erwerbstätigkeit den eigenen Ruhestand zu planen.

Neben der berufsständischen bzw. betrieblichen Altersvorsorge spielt während des gesamten Erwerbslebens eines Arztes - unabhängig davon, ob selbständig oder angestellt - die private Vorsorge für das Alter eine wesentliche Rolle im Rahmen der Vorsorgeplanung. Eine frühzeitige Planung der Altersversorgung im Rahmen einer begleitenden steuerlichen bzw. rechtlichen Beratung wurde infolgedessen immer wichtiger und bildet die Grundlage für eine adäquate Altersvorsorge.

Die Mandanten-Info gibt Ihren Mandanten einen kompakten Überblick zu den verschiedenen Altersvorsorgesystemen und soll als Anregung verstanden werden, im Zusammenspiel mit dem steuerlichen Berater die Altersvorsorge zu optimieren.

Inhalte:

  1. Einleitung
  2. Welche Altersvorsorgesysteme gibt es?
  3. Berufsständische Versorgung
  4. Betriebliche Versorgung
  5. Die eigene Praxis als Altersvorsorge
  6. Private Vorsorge
  7. Fazit